BÄRige Neuigkeiten – 21012019

BÄRige Neuigkeiten 2019-2021

Zum Wochenanfang gibt es mal wieder BÄRige Neuigkeiten.
Wir sind in Europa und Kanada unterwegs und schauen neugierig in den Eisbären-Kinderstuben, was da so los ist.

Als erstes geht es nach Kanada zu den Eisbären Aisaqvak und Milak in den Zoo Sauvage de Saint-Fèlicien und ihren kleinen Pelzkugeln. Dort ist alles gut, die Kleinen wachsen und gedeihen es läuft prima.

 

Übrigens, Milak hat ihr crazy egg mit in die Wurfhöhle genommen. So goldig.

 

Weiter geht es nach Kopenhagen in den Zoologisk Have zu Eisbärin Lynn und ihr knuffiges Kleines. Auch dort wird das Kleine prächtig groß. Einfach nur TOLL!

 

Von Dänemärk geht es nun in die Niederlande in den Dierenrijk in Nuenen. Wie ihr seht geht es Frimas Eisbärenzwillinge prima. Einfach wunderbar.

 

Zum Schluss sind wir im eigenen Lande unterwegs und zwar in unseres Bundeshauptstadt Berlin. Im Tierpark Friedrichsfelde entwickelt sich Tonjas Kleines prima und schlummert friedlich vor sich hin. Das ist sowas von niedlich. Einfach weiter so.

 

Ach das sind noch allerfeinste BÄRIGE Neuigkeiten.
Mir geht da mein (Eisbären)herzchen so richtig auf, wenn ich die niedlichen Wonneproppen so sehe.
Die Daumen und Tatzen bleiben weiterhin in Stellung, damit ALLE BÄRCHEN groß und stark werden.

Ich wünsche euch einen guten Start in die neue Woche.
In Nürnberg ist es kalt und es ist gut so, wir haben Winter.

Bis bald eure

3 Kommentare

  1. Dann drücken wir den kleinen weissen Pelzkugeln mal die Daumen, dass sie zu grossen und starken Eisbären heranwachsen und dass sie, wenn die Zeit dann kommt, einen schönen Platz in einem schönen Zoo finden werden!
    Viele Grüsse aus Kanada,
    Christa

  2. Brigitte Beier

    Liebe Manuela,

    man fällt von einem Zuckerschock in den nächsten,so eine niedliche Galerie mit nur guten Nachrichten!

    Herzlichen Dank und liebe Grüße auch aus dem kalten Plauen von Brigitte.

  3. stubulinski

    Das sind ja gute und prächtige Nachrichten aus den Bärenkinderstuben! Man kann doch gar nicht anders als gerührt und glücklich soviel zauberhafte Niedlichkeit zu bewundern.

    Dennoch bleibt die Ungewissheit, was aus Ihnen werden soll, wohin es sie “verschlägt”, wenn sie denn so Gott will alle weiter wachsen und gedeihen. Hoffentlich sind die Zoos sich der Verantwortung für soviel kostbares Bärenleben ernsthaft bewußt.

    Derweilen erfreuen wir uns aber am Babyglück, vor allem auch im Sinne der hingerissenen Bärenmütter.

    Vielen Dank für das Update und liebe Grüße,
    Kristina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.